Schreiben und Übersetzen in Simplified Technical English

Schreiben und Übersetzen in Simplified Technical English

Diese drei miteinander verwandten, jedoch subtil unterschiedlichen Begriffe haben alle mit der Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache zu tun. Wenn ein Übersetzungsbüro ein Dokument zum Übersetzen erhält, ist sich der Kunde der Existenz unterschiedlicher Methoden zur Textübersetzung vielleicht gar nicht bewusst. Das Wissen über den vorhandenen Unterschied kann allerdings dazu beitragen, wie der Text letzten Endes verstanden wird. Gelegentlich scheint der Text nämlich allzu wortgetreu übersetzt zu sein, wohingegen die Übersetzung in anderen Fällen nicht ganz mit dem Original übereinzustimmen scheint. Abhängig von Textart und -ziel kann die Überarbeitung oder Transkreation eines Textes einen enormen Qualitätsunterschied für die endgültige Übersetzung bedeuten.

Was versteht man unter Simplified Technical English?
Das STE ist eine eingetragene Marke für die Verfassung von Technischen Dokumentationen und ist eine in der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie beim Militär verbindliche Norm.
Auch andere Industriezweige, wie der Maschinenbau, die Informations- und Kommunikationstechnologie, die Kommunikationsindustrie und Produzenten von Konsumgütern, haben diese Spezifizierung als Grundlage für andere Formen des „kontrollierten“ Englischs genommen.

Wieso Simplified Technical English?
Das STE, kurz auch Simplified English, wurde zunächst von Fokker für die Verwendung in Wartungshandbüchern der Luftfahrtindustrie entwickelt. Diese kontrollierte Sprache ist eine sorgfältig beschränkte und standardisierte „Subsprache“ des Englischen, die das Ziel verfolgt, die Ambiguität (Doppelsinnigkeit) so weit wie möglich einzugrenzen und die Texte deutlich und leicht lesbar für Menschen zu schreiben, die Englisch nicht als Muttersprache haben. Zudem vereinfacht das STE klassische und computergestützte Übersetzungen.

Welche Schreibregeln gibt es für das Simplified Technical English?
Für das STE gelten eine große Anzahl von Schreibregeln und ein Vokabular, das STE-Wörterbuch, mit einer beschränkten Anzahl erlaubter und branchenspezifischer Wörter, einer Liste nicht erlaubter Wörter und Synonyme sowie einer Richtlinie für kundenspezifische Terminologie.
In diesem Blog beschränken wir uns auf die Aufzählung der wichtigsten Regeln, die im Besonderen bei der Erstellung von Bedienungs- oder Installationsanleitungen in STE nützlich sind:
eines Textes in der Zielsprache effizient auszudrücken, oftmals dazu gezwungen, Textanpassungen vorzunehmen.  

- Wortcluster beinhalten nie mehr als drei aufeinanderfolgende Substantive.
- In einer Beschreibung beinhalten die Sätze nie mehr als 25 Wörter.
- Ein Absatz besteht aus maximal sechs Sätzen.
- Der Text wird im Aktiv geschrieben.
- Die Verwendung von Straßen- und Fachjargon ist minimal.
- Die Anweisungen sind so spezifisch wie möglich.
- Die Verwendung von Artikeln ist nicht beschränkt;
- Ausschließlich einfache Verbformen sind erlaubt: Vergangenheitsform, Gegenwartsform und Zukunft.
- Die Verwendung von Gerundien und der -ing-Form ist minimal, es sei denn, sie sind Bestandteil eines technischen Begriffs.
- Aufeinanderfolgende Schritte eines Verfahrens müssen in einzelnen Sätzen mit max. 20 Wörtern stehen.
- Ein Satz, der einen Warnhinweis enthält, beginnt mit den Umständen. Beispiel: „Disconnect power from the power supply cable before performing maintenance on the machine.“
- Die Bedeutung der verwendeten Wörter ist im STE-Wörterbuch beschrieben. Die Verwendung dieser Wörter in einer abweichenden Bedeutung ist nicht erlaubt. So darf das Verb „to close“ („schließen“) nur in seiner spezifizierten Bedeutung von „die Benutzung eines Schalters, um einen Stromkreis zu erzeugen“ oder „das Zusammenfügen oder Bewegen in eine Position, in der die Elemente nicht mehr nach innen oder nach außen können“ verwendet werden. Satzglieder wie „to close a door“ („eine Tür schließen“) oder „to close a circuit“ („einen Stromkreis schließen“) sind erlaubt. Bei anderen Bedeutungen, wie „to close a meeting“ („eine Versammlung beschließen“) oder „to close a business“ („eine Firma schließen“) sowie als Synonym für „near“ („in der Nähe von“), darf das Verb nicht verwendet werden.

Die wichtigsten Vorteile von Simplified Technical English
Mit dem Simplified Technical English erzielt man Klarheit in Wort und Schrift, sodass andere dies verstehen und danach handeln können. So werden Missverständnisse, die zu gefährlichen Situationen führen können, vermieden.

Konsistenz: Durch das Vermeiden von Ambiguität bzw. Doppelsinnigkeit kann Verwirrung durch eine falsche Interpretation von Wörtern und Sätzen vermieden werden. Nehmen Sie als Beispiel den folgenden unbeabsichtigt doppeldeutigen Satz: „Der Mann schlägt den Hund mit dem Stock.“ Es wird hier nicht deutlich, ob der Mann einen Stock verwendet, um den Hund zu schlagen, oder ob er einen Hund schlägt, der einen Stock im Maul hat. Die deutsche Grammatik versagt bei diesem Beispiel, da das Subjekt und das Akkusativobjekt nicht eindeutig zu erkennen sind. Sowohl für den Anwender einer Maschine als auch für den Übersetzer einer technischen Bedienungsanleitung müssen solche Ambiguitäten vorgebeugt werden.

  Die Kürze, die zu einer effektiven und relevanten Dokumentation führt: Niemand liest gerne viel, wenn es nicht unbedingt sein muss. Neben dem Simplified Technical English spielt der Minimalismus bei der effektiven Übertragung von Informationen eine große Rolle. Vermeiden Sie überflüssige Informationen und Umstandswörter und ersetzen Sie Nebensätze so oft wie möglich durch Adjektive. Sprechen Sie den Anwender direkt an und vermeiden Sie das Passiv. Schreiben Sie konsequent und verwenden Sie gleiche Textpassagen, wo dies erwünscht ist.
Der Textumfang nimmt durchschnittlich um 25 - 30 % ab. Computergestützte Übersetzungssoftwares können effektiver eingesetzt werden, wodurch bis zu 35 % der Übersetzungskosten eingespart werden können.

Diese standardisierte Art des Schreibens ermöglicht zudem Wiederverwendung und Content Management. Alles in allem ist dies zeitsparend und kostenreduzierend, man hat mehr zufriedene Endverbraucher und weniger After-Sales-Management.

Haben Sie noch Fragen oder Anregungen, dann lassen Sie es uns wissen!



© Agrar-Übersetzer


Zurück zu den Blogs