Nachhaltigkeits-Kampagne startet: Ist die tägliche Portion Fleisch noch zeitgemäß?

Am kommenden Montag, dem 8. März, beginnt in den Niederlanden die vierte Ausgabe der nationalen Woche ohne Fleisch. Diese jährlich stattfindende Nachhaltigkeits-Kampagne motiviert die Teilnehmer(innen), eine Woche lang vegetarisch zu essen.

Obwohl die nationale Woche ohne Fleisch (Nationale Week Zonder Vlees) erst drei Ausgaben alt ist, ist sie vielen Niederländern bereits bekannt. Das Meinungsforschungsinstitut Blauw berichtet, dass 46 Prozent der Niederländer im vergangenen Jahr von der Kampagne gehört hatten. 14 Prozent haben im vergangenen Jahr tatsächlich daran teilgenommen. Im Jahr davor lag dieser Anteil noch bei elf Prozent.

„Enorm positive Auswirkungen“

Die nationale Woche ohne Fleisch ist nicht nur eine jährliche Kampagne, sondern auch der Name einer Stiftung, die von Isabel Boerdam gegründet wurde, die in den Niederlanden für ihren Food-Blog und ihr Buch “de hippe vegetariër” bekannt geworden ist. „Wir sind der Ansicht, dass das tägliche Fleischessen nicht mehr zeitgemäß ist, und eine flexitarische Ernährung fördern, bei dem Fleisch und Fisch mit vegetarischen oder pflanzlichen Gerichten abgewechselt werden“, steht auf der Website der Stiftung. „Häufiger auf Fleisch oder Fisch zu verzichten, ist eine kleine Anstrengung mit enormen positiven Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt. Wenn man in der ‚Nationale Week Zonder Vlees‘ kein Fleisch zu sich nimmt, ist die Umweltbelastung durch die Ernährung wirklich geringer.“

Beitrag für die Umwelt

Auf der Website hat die Stiftung dargestellt, wie jeder etwas für die Umwelt tut, wenn man weniger oder kein Fleisch isst. So werden beispielsweise Treibhausgasemissionen eingespart, was zum Klimawandel und zur Wassernutzung beiträgt.

Jeder Fleischesser, der eine Woche lang kein Fleisch isst, spart 101 Liter Wasser. Diese Menge Wasser wäre sonst für die Bewässerung verwendet worden, um Futtermittel zu produzieren, Vieh zu züchten und täglich eine Portion Fleisch zu erzeugen.

Eine Woche ohne Fleisch bedeutet auch eine Ersparnis von 79 Kilometern Autofahren.
Die Emission von 13,7 kg CO2, also von Treibhausgasen, hätte man anders für die Herstellung von Futtermitteln, Viehzucht, Verpackung und Zubereitung der täglichen Fleischportion gebraucht.

Wer erfolgreich an der nationalen Woche ohne Fleisch teilnimmt, spart etwa 770 Gramm Fleisch. Der durchschnittliche Fleischesser in den Niederlanden verbraucht 110 g Fleisch pro Tag, bestehend aus 29 g Rind, 55 g Schwein und 26 g Geflügel.

Durchhalten

Die Stiftung „Nationale Week Zonder Vlees“ versucht, die Menschen zu motivieren, keine oder weniger Tage in der Woche auf Fleisch zu verzichten. „Dann merkt man wirklich den Unterschied für die Umwelt und natürlich für die Tiere! Wenn man ein Jahr lang täglich pro Woche kein Fleisch isst, spart man: fast 6 kg Fleisch, etwa 587 km mit dem durchschnittlichen Auto und 750 Liter Wasser“, erklärt die Stiftung auf der Website.

Meathleess Monday und Veggieday

Die Niederlande sind natürlich nicht das einzige Land, das ihre Bürger dazu auffordert, möglichst wenig Fleisch zu essen. Meatless Monday ist eine internationale Kampagne der amerikanischen Monday Campaigns Inc., die 2003 begann und sich hauptsächlich auf die gesundheitlichen Aspekte des verringerten Fleischkonsums konzentriert. Meat Free Monday ist eine englische Kampagne, die 2009 von Paul McCartney ins Leben gerufen wurde. Ziel dieser Kampagne ist es, die Treibhausgasemissionen zu verringern. Einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge stammt nämlich ein Fünftel der Treibhausgasemissionen aus der Fleischproduktion.

Donderdag-Veggiedag ist eine Initiative der belgischen EVA (Ethisch Vegetarisch Alternatief), die im Jahr 2009 startete. Der große Unterschied zu anderen Kampagnen für einen fleischlosen Tag besteht darin, dass die belgische Variante vollständig vegetarisch ist und somit auch Fisch und andere tierische Erzeugnisse ausschließt. In Israel gibt es einen Meatless Monday und in der Schweiz ist Donnerstag Vegi-Tag.

In Singapur wird der Meatless Monday und der Veggie-Thursday von der Vegetarian Association organisiert. In Deutschland gibt es keinen festen Veggieday. Einige lokale Behörden und öffentliche oder private Einrichtungen bieten an Montagen oder Donnerstagen in ihren Kantinen keine Fleischgerichte mehr an, sondern nur vegetarische Speisen.

Als internationale Kampagne ermutigt die gemeinnützige Organisation Veganary die Menschen weltweit, sich im Januar rein pflanzlich zu ernähren. Seit Beginn der Kampagne haben mehr als eine Million Menschen in 192 Ländern daran teilgenommen und eine vegane Ernährung ausprobiert.

Zurück zu den Neuigkeiten

KUNDEN-ERFAHRUNGEN

Unsere Auftraggeber sind professionelle internationale Unternehmen und Organisationen. Ihnen ist wichtig, mit einem Fachübersetzungsbüro zusammenzuarbeiten. Wir erhalten regelmäßig Lob für unsere Übersetzungen. Kunden schätzen unsere Kenntnisse der Fachterminologie. Darüber hinaus zeigen sie sich sehr zufrieden mit der guten Kommunikation und Abstimmung sowie der Geschwindigkeit unserer Arbeit. Viele Kunden finden es angenehm, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben.
Hersteller von Tiefkühlkartoffelprodukten: „Im Namen des Marketingteams möchte ich Ihnen ein großes Lob für alle Übersetzungen aussprechen!'“.

Hier finden Sie weitere Kundenerfahrungen.


WIR MÖCHTEN SIE GERNE PERSÖNLICH KENNENLERNEN!

Wir möchten Sie gerne persönlich treffen! In einem Gespräch stellen wir fest, welche Übersetzungswünsche Sie haben und wie wir Ihnen am besten helfen können. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail, um einen Termin mit unserem Vertriebsteam zu vereinbaren: Tel. +49 (0) 5251 / 53290-01 oder E-Mail info@agrar-uebersetzer.de  

ZERTIFIZIERTES ÜBERSETZUNGSBÜRO

ISO 9001 & 17100:2015 ZERTIFIZIERUNG